Für 25 Stück finnische Piroggen

Für den Milchreis

  • 500 ml Wasser
  • 2 EL Butter
  • 250 ml Milchreis
  • 1 l Mlich
  • 1 1/2 TL Salz

Den Milchreis als Erstes kochen um ihn dann etwas abkühlen lassen zu können. Gib dazu alle Zutaten bis auf die Butter in einen Kochtopf und koche den Brei bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren. Rühre die Butter unter sobald der Brei gut durch ist. Lege danach den Brei beiseite, damit er unter Weilen abkühlen kann.

Für den Roggenteig

  • 400 ml Roggenmehl
  • 150 ml Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • 200 ml Wasser

Alle Zutaten miteinander vermischen und gut durchkneten. Den Teig mit etwas Weizenmehl bestäuben und auf etwa 1 Milimeter Breite ausrollen. Mit einer runden Form von etwa 10 cm Durchmesser Teigkreise ausstechen oder mit einem Messer ausschneiden. Dann den Reis dünn auf den Teig verteilen, bis an den Rand. Fange danach mit beiden Händen am Rand die typischen Falten zu machen.

Alternativ kannst du auch eine Teigwurst rollen, Stücke abschneiden und diese dann plattdrücken. Finde selber heraus wie es für dich am besten geht.

Lege die Piroggen auf ein Blech und backe sie ca. 15-20 Minuten bei 275-300°C. Halte die Piroggen im Auge, je nach Ofen verändert sich die Backzeit. Die Piroggen sind fertig sobald sie goldene Stellen erhalten haben.

Bestreichen nach dem Backen
  • 50 g Butter
  • 1 dl Milch

Nimm die Piroggen heraus und lass sie kurz ruhen. Wärme die Milch etwas auf und schmelze darin die Butter. Damit bestreichst du jetzt grosszügig die Piroggen. Lasse sie jetzt ganz auskühlen, decke sie mit einem Tuch ab und lass sie über Nacht stehen.

Zum Schluss die Eibutter
  • 100 g Butter
  • 3 hart gekochte Eier

Karelische Piroggen schmecken einfach fantastisch mit der Eibutter! Koche dafür 3 Eier bis sie hart sind. Hacke sie klein und mische sie mit der etwas aufgeweichten Butter.

Die Piroggen können zu jederzeit gegessen werden, kalt oder warm. Der besondere Tipp: Die Piroggen in den Toaster geben um sie zu wärmen, mit der Eibutter einstreichen und sofort geniessen. Was für ein Genuss.

 

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here